Wie Sie erfolgreich mit den Stärken und Ressourcen Ihrer Praxis in Führung gehen
 

Schluss mit Investitionen in teure Personalvermittlung ohne Nachhaltigkeit - Investieren Sie besser in gute Führung

In vielen Praxen gibt es nicht selten eine sehr hohe Fluktuation von bis zu 50 % der Belegschaft im Jahr. Oft verliert man nicht nur eine kompetente Fachkraft, sondern muss auch zusätzlich viel Zeit investieren, um eine Neue zu finden und entsprechend aufzubauen. Allein in die Einarbeitung muss entsprechend investiert werden. Vorausgesetzt Sie bekommen überhaupt Bewerbungen.
Sollte Sie in der komfortablen Situation sein, stellen Sie sich nur die Vielzahl von Bewerbungsunterlagen vor, durch die Sie sich kämpfen müssen und die Vorbereitung sowie Durchführung der Vorstellungsgespräche. Das bindet wertvolle Behandlungs- und Lebenszeit!

Um erfolgreich im Team zu arbeiten ist es ausschlaggebend, offene Stellen mit den bestmöglichen Bewerbern zu besetzen. Einen geeigneten und passenden Kandidaten zu finden ist jedoch oft schwer. Also was bleibt? Personalvermittler engagieren? Die Not ist groß – die Hoffnung noch größer! 

Typische Headhunter-Kosten belaufen sich auf ca. 25 % eines Jahresgehalts und nicht selten müssen Vorabpauschalen in Höhe von bis zu 5000 € bezahlt werden. Und das ganz ohne jegliche Erfolgsgarantie. Mitunter gibt es zweifelhafte Praktiken von Recruitern, die aktiv über Homepages die Namen von Mitarbeitenden in Erfahrung bringen und versuchen abzuwerben. Womöglich waren Sie selbst bereits davon betroffen.     Bildquelle: Pixabay

Also warum jährlich zehntausende Euro in Personalvermittler investieren, wenn Sie sich selbst oder Ihre Mitarbeiter qualifizieren können und Ihre Führungsqualitäten ausbauen können – für mehr Zufriedenheit im Team. Immer mehr Führungskräfte oder Mitarbeiter mit Personalverantwortung haben erkannt, dass die Lösung in der Führungsqualität liegt. Und suchen deshalb nach geeigneten Möglichkeiten sich in diesem Bereich weiterzuentwickeln.

Doch woran erkenne ich die Qualität eines Führungskräfte-Seminars? Worauf sollten die Schwerpunkte  bei der Ausbildung liegen?

  1. Ein seriös geführtes Seminar vermittelt ausschließlich „Best Practices“, die sich nachhaltig bewährt haben. Dadurch gehen Sie sicher, Demotivation durch Führungsfehler zu vermeiden. Wichtige Qualitätsanforderungen können erfüllt werden, ohne überzogene Anstrengungen.
  2. Vom theoretischen „Kennen“ zum praktischen „Können“ zu kommen. Keine Tipps und Tricks oder Rezepte - kein Verbiegen - Ihre persönliche Authentizität muss erhalten bleiben.

  3.  Sie und Ihr Team stehen im Fokus. Fragen zu wertschätzendem Miteinander, Umgang mit schwierigen Situationen aus Ihrem Praxisalltag werden aktiv geübt -Training und Praxisübung im Wechselspiel. 

  4. Menschen zu fördern ist die vornehme Aufgabe seriös arbeitender Trainer*innen. Dies setzt den Respekt vor der Individualität jedes einzelnen Teilnehmenden voraus sowie die Gabe anderen zu helfen, ihre eigenen Stärken zu erkennen und diese konsequent weiter zu entwickeln.

  5. Über sich hinaus wachsen - geht nur mit eigens dafür ausgebildeten und zertifizierten Trainern.

  6. Die Seminarleitung ist während der kompletten Ausbildungszeit und darüber hinaus Ihr direkter Ansprechpartner und steht für akute Fragen als Ressource zur Verfügung. 
  7. Kleine Gruppengrößen bis maximal 8 Personen.

Die Lösung

Mitarbeiter, die sich wohlfühlen und wertgeschätzt werden lassen sich nicht abwerben – warum auch? Sie stehen hinter ihrer Praxisleitung und folgen ihr solange sie voraus läuft!
Mitarbeiter sollten sich so verbunden fühlen, dass sie gern in Ihrer Praxis arbeiten und mit Ihnen gemeinsam durch dick und dünn gehen. Seien Sie der Ideengeber und gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

Attraktive Praxen suchen nicht – sie werden gefunden. Finden Sie über ein positives Image neue Mitarbeiter, Mitarbeiter, die wie Sie stolz auf Ihre Praxis sind.
Machen Sie Ihre Mitarbeitenden und zu Ihren Praxis-Botschaftern!


Über ein Anmeldung zu unseren Seminaren würden wir uns freuen. Zu den Seminaren hier klicken.

Lesen Sie auch..." Warum gute Mitarbeiter*innen kündigen?"

E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram
LinkedIn